Chargieren

Allgemeines

Chargieren ist kein militärisches Exerzieren. Der Couleurstudent ist ein freier Mann und befolgt gewisse Regeln aus freien Stücken und zur Hebung des Ansehens seiner Korporation. Treten mehrere Chargierte auf, werden sie deshalb ihre Bewegungen möglichst gleichmäßig und einheitlich ausführen.

Haltung

Im Stehen (im Silentium) nimmt der Couleurstudent die Grundstellung ein: Er steht aufrecht und frei, die Fersen sind geschlossen, die Fußspitzen sind eine halbe Schuhlänge geöffnet. Der Kopf ist erhoben, die Augen blicken geradeaus. Die Scheidenspitze bildet mit den Schuhspitzen ein gleichseitiges Dreieck, die Hände umfassen den Schlägergriff und ruhen im Schlägerkorb.

Ist der Schläger auf dem Tisch aufgelegt, so umfassen die Hände den Schlägerkorb. Die Scheide hängt am Gehänge.

Marschieren

Der Chargierte bewegt sich im Gehen völlig normal und ungezwungen. Der Oberkörper bleibt aufrecht. Der rechte Arm schwingt frei mit. Die linke Hand umfasst die Schlägerscheide knapp unterhalb des Korbs und trägt ihn ohne Mitschwingen. Der Schläger kann auch auf dem linken Unterarm aufgelegt getragen werden.

Mehrere Chargierte gehen im Gleichschritt. Das Marschieren im Appellschritt ist militärisch und wird daher abgelehnt.

Grüßen

Der Chargierte grüßt durch Salutieren. Durch das Salutieren soll das Abnehmen der Kopfbedeckung angedeutet werden. Beim Salutieren wird die rechte Hand mit geschlossenen, gestreckten Fingern mit der Handfläche nach innen an den unteren, rechten Rand der Kopfbedeckung so angelegt, dass der Rand vom Mittelfinger gerade noch berührt wird.

Der Kopf bleibt ruhig und kommt der grüßenden Hand nicht entgegen.

Die linke Hand hält den Schläger an der linken Körperseite senkrecht; hinter Tischen ruht sie auf dem aufgelegten Schlägerkorb.

Ehrenbezeigung

Besondere Ehrenbezeigungen werden durch den Schlägergruß geleistet. Hiebei werden zwei Formen unterschieden:

  • a. Das Hochziehen („Schläger hoch!“) und
  • b. das Tiefziehen („Schläger tief!“).

Schläger hoch

Das Hochziehen kommt nur im Stehen in Frage. Hiebei wird der abgestellte Schläger an die linke Körperseite gebracht, die linke Hand umfasst die Schlägerscheide knapp unterhalb des Korbes, die rechte Hand erfasst den Schläger am Griff und zieht ihn zügig heraus, schwingt die Klinge hoch und bringt den Schlägerkorb mit senkrecht aufgerichteter Klinge vor die Mitte der Brust. Hierauf wird der rechte Arm seit-vorwärts hochgestreckt, bis der Arm mit der Klinge eine Gerade bildet. Der Korb wird so gedreht, dass die Farben nach vorne rechts zeigen. Die linke Hand stützt sich auf die senkrecht links neben dem Körper stehende Scheide. Der Chargierte muss so geübt sein, dass er den Schläger auch bei längerem Hochziehen in der beschriebenen Lage halten kann.

Wird bei Liedern hochgezogen, kam der Schläger nach jeder Strophe abgesetzt werden. Hiebei kehrt die rechte Hand mit dem Schläger zur Mitte der Brust zurück, die Klinge bleibt senkrecht. Bei der nächsten Strophe wird wieder hochgezogen.

Schläger tief

Mit dem tiefgezogenen Schläger kann auch marschiert werden. Beim Tiefziehen wird der Schläger zuerst hochgezogen und dann langsam nach rechts vorwärts soweit gesenkt, dass die Klingenspitze den Boden gerade nicht berührt. Die Farben zeigen nach rechts oben.

Die Scheide wird im Stehen wie beim Hochziehen gehalten. Soll mit dem tiefgezogenen Schläger marschiert werden, ist die Scheide mit der linken Hand knapp unterhalb der Mündung von vorne so zu umfassen, dass sie vorwärts schräg nach unten zeigt, ohne den Boden zu berühren. Die Ringe für das Gehänge weisen nach unten.

Beim Tiefziehen hinter Tischen wird der Schläger zuerst hochgezogen und sodann sofort über links soweit geschwenkt, bis die Klinge senkrecht nach unten zeigt, und mit der Spitze auf den Tisch gestützt. Der Korb zeigt mit den Farben nach vorne.

Versorgen des Schlägers

Beim Versorgen des gezogenen Schlägers hält die linke Hand die Scheide so, daß der Daumen neben der Mündung liegt. Der abgesetzte Schläger wird so weit nach links geschwenkt, daß die Klingenspitze auf den Daumen zu liegen kommt und, von ihm unterstützt, leicht in die Schlägerscheide eingebracht werden kann. Der Schläger wird bis knapp vor die Ruhelage eingeschoben und dann hörbar bis zum Anschlag eingestoßen. Hierauf wird der Schläger wie vor dem Ziehen gehalten.

Jeder Chargierte muss so geübt sein, dass er ohne hinzusehen den Schläger versorgen kann.